Bramfelder SV – HSV/Hamm 02 …und dann klatschte sein Aufsetzter gegen die Latte.

Wenn man sich die Mannschaften in unserer Staffel anschaut, gehört unser Gegner vom letzten Samstag zu denen, die wir eigentlich schlagen MÜSSEN, um den Klassenerhalt nicht zu schwierig zu gestalten. Somit versammelte sich die Mannschaft um 17 Uhr vor der Steilo Arena, alle gut drauf, locker, aber dennoch konzentriert und fokussiert auf das erste Spiel der neuen Saison. Das Ziel war auch klar – zwei Punkte müssen nach dem Spiel auf unserem Konto stehen.

Zu unserem Gegner: Eine junge Mannschaft, mit einem älteren Torhüter, der zwar über eine sehr große Erfahrung verfügt, dennoch nicht mehr der Beweglichste ist. Insgesamt war die Mannschaft sowohl quantitativ als auch qualitativ nicht stark besetzt. Bramfeld trat mit acht Mann an, auf unserer Seite waren es 12. Es ist aber eine sehr junge Mannschaft, bestückt mit guten Einzelkönnern, die mannschaftlich sich aber nicht immer zusammenfinden konnten, was auch im Spiel bemerkbar war.

Somit pfiff der Schiedsrichter die Partie um 18 Uhr an und unser Start war sehr ordentlich. Im Angriff bewies sich Pepe sowohl sowohl als guter Shooter, als auch mit einer sehr großen Übersicht (Traumpass von halb rechts, auf Linksaußen), als Vorlagengeber. Tobi am Kreis, der Zwolle vertrat, riss große Lücken in der gegnerischen Abwehr und brillierte auch mit Übersicht für die Außen und seiner guten Trefferquote. Die beiden Außen Julian und Daniel hatten ein sehr gutes Auge vorzuweisen, Kalle auf der Mitte hat sehr gut das Spiel gestaltet und Cedric hat wie beim Bund vom linken Rückraum geschossen und der gegnerischen Torhüter hatte keine Chance irgendwas zu halten. Aber auch in der Abwehr hat Vieles gestimmt. Mit einer 6-0 Deckung konnten die eher kleineren Rückraumspieler der Bramfelder wenig im Angriff ausrichten und falls doch, standen mit Luki und Matze zwei Felsen in der Brandung, bzw. im Tor, die beide eine sehr gute Quote gehaltener Bälle hatten. Wir führten schnell mit 9:5. Die ersten Wechsel wurden bei uns vollzogen und im Angriff hatte sich nicht viel verändert. Dawid vernaschte auf rechts Außen mindestens zwei Mal seinen Gegenspieler und münzte dies auch in seine Tore um. Erik ist sowieso bekannt für seine Übersicht, diese zeigte er auch und schaffte viel Platz für seine Halben, sodass auch Patrick seine einfachen Tore machen konnte. Daniel, der vom Außen zum Kreis umfunktioniert wurde, machte eine klasse Figur und holte viele 7-Meter raus. Die Abwehr lies zwar ein bisschen nach, weil Bramfeld teilweise auf beiden Seiten die Überzahl schaffte. Da es aber im Angriff sehr gut funktioniert hat, ging es mit einer 18:14 Halbzeitführung in die Katakomben.

Wer unsere Mannschaft über die vielen Jahre begleitet hat, der weiß, dass eine Einbruchphase in so einem Liga-Spiel nicht fehlen darf und diese kam auch. Noch in der Halbzeitsansprache haben wir verbal es versucht zu verhindern, doch auf dem Spielfeld kam es wie immer. Wir waren nicht mehr so spritzig und hatten auch nicht mehr den Zug zum Tor, wie noch in der ersten Halbzeit. In der Deckung tauchten haarsträubende Fehler auf. Somit kamen die Bramfelder auf zwei Tore ran und hatten dann 18 Minuten vor Schluss zu uns aufgeschlossen. Wir fingen uns wieder sowohl im Angriff, als auch in der Abwehr und konnten wieder dagegenhalten. Der Unterschied zur ersten Halbzeit war jetzt nur, dass der Gegner auch mitgespielt hat. Somit stand es 24:24 und der Krimi ging richtig los. Bramfeld hatte in der Abwehr genau die gleichen Probleme, wie in der ersten Halbzeit, doch wir haben angefangen den gegnerischen Torhüter berühmt zu werfen und Bramfeld wurde im Angriff immer stärker und riss die Lücken in unserer 6:0 Deckung. Es wurde zu einem offenen Schlagabtausch und zu vielen Führungswechseln. Die Torhüterleistung von unseren beiden Keepern blieb immer noch auf einem sehr hohen Niveau und die hielten uns auch im Spiel. Eriks eins-gegen-eins Situationen waren auch sehr wertvoll, so dass es dreieinhalb Minuten vor Schluss 30:30 stand. Und dann kam das unfassbare Ende eines Spiels, welches am Ende eigentlich nicht so ausgehen durfte.

Man muss sagen, dass der Unparteiische nicht den besten Tag seiner Schiedsrichterkarriere erwischte, aber er hat auf beiden Seiten nicht gut gepfiffen. Während von unserer Seite keine Meckereien kamen, hatten die Gegner verbal sehr große Probleme sich zu halten. Somit wurde der gegnerische Kreisläufer mit einer zwei-mal-zwei Minuten Strafe, wegen Meckerns, auf die Bank geschickt. Im nächsten Angriff holte Cedi die nächste Zwei-Minuten Strafe für die Gegner raus und wir hatten eine sechs gegen vier Überzahl. Also müsste klar sein, zu wessen Gunsten das Spiel jetzt kippen sollte. Leider verloren wir trotzdem durch einen technischen Fehler den Ball und die Bramfelder ließen sich in der doppelten Unterzahl viel Zeit, bis der halb linke sich im eins-gegen-eins durchsetzte, für den Außen ablegte und der die Führung für Bramfeld markierte. Noch zwei Minuten waren zu spielen. Im Angriff nutzten wir die Chance zum Ausgleich durch Cedi und Bramfeld war wieder im Angriff und der halb Linke der Hausherren setzte sich schon wieder durch. Das allerdings zum Leibwesen von Tobi, der musste mit einer zwei-Minuten Strafe auf der Bank Platz nehmen. Immer noch Überzahl, aber diesmal einfach. Bramfeld traf aber trotzdem und es stand 32:31. Knapp unter einer Minute noch zu spielen und wir waren im Angriff, wenigstens den Punkt noch mitnehmen, das war die Devise. Der Angriff lief bilderbuchmäßig ab, bis Cedi auf Kalle ablegte der von links Außen komplett frei den Torwart ausguckte und fast alles richtig machte… und dann klatsche sein Aufsetzer gegen die Latte. Bramfeld in Ballbesitz, noch 20 Sekunden zu spielen. Die holten noch einen 7-Meter raus, den Luki noch überragend hielt, der spielte den Ball auf Dawid, der auf rechten Seite in der eigenen Hälfte noch die zweite Welle lief (die restliche gegnerische Abwehr stand schon fast sortiert in der Abwehr), bei zwei Sekunden Restspielzeit und dann kam das böse Foul vom Gegenspieler an Dawid. Das Spiel wurde abgepfiffen. Jetzt die Frage, gibt es einen 7-Meter für ein absichtliches Foul in den letzten 30 Sekunden plus Rot für den Übeltäter, oder nur einen Freiwurf? Rudelbildung der Bramfelder Spieler, des Schiedsrichters und vom Schiedsrichter Obmann des HSV/Hamm 02 Jürgen Kluckow. Das alles am Tisch des Kampfgerichtes. Wir blieben ruhig und mischten uns nicht ein. Nach fünf Minuten Diskussion entschied der Unparteiische auf Freiwurf. Ob das jetzt nach neuen Regeln die richtige Entscheidung war oder nicht, sei dahingestellt. Das Spiel ging für uns, nach dem Freiwurfversuch von Luki aus der eigenen Hälfte (hätte übrigens gepasst, aber der Keeper konnte dann diesen Ball halten) mit 31:32 verloren.

Am Ende sehr schade, es hätte der Sieg sein müssen, die Enttäuschung war groß, aber wir wussten auch alle, wer es schafft eine doppelte Überzahl 1:2 zu verlieren, der hat es auch nicht verdient, das Spiel zu gewinnen. Im Endeffekt waren die Gastgeber cleverer und wir sind an unseren Nerven und an unserer Unerfahrung gescheitert, weil besser als das, was wir in den letzten dreieinhalb Minuten gezeigt haben, sind wir allemal. Somit blicken wir auf eine sehr starke erste Halbzeit zurück. Auf diese werden wir aufbauen und wenn wir dabei noch aus den Fehlern der Schlussphase lernen und das im nächsten Spiel gegen AMTV am Sonntag um 18.30 in der Scharbeutzer Straße 36 umsetzen, werden wir dann unserer ersten Saisonsieg holen. In diesem Sinne: GIB FEUER!

Gespielt haben: Matze, Luki (Tor); Daniel (4), Pepe (2), Kalle (1), Cedi (7), Julian (3), Tobi (2), Erik (5), Patrick (3), Dawid (3/1), Boriss (1)