Tabellenplatz 1 für eine Mannschaft mit einem der größten Siegeswillen in Hamburg, wenn nicht sogar die mit dem größten Siegeswillen!!!!!

mb2-27-11-2016-platz-1

Verdienter Erfolg gegen den Tabellenzweiten, eine Mannschaft bei denen das Handballherz am richtigen Fleck pocht.

Die HSV-Hammer empfangen den Wilhelmsburger SV im Steinhauerdamm

Die Gastgeber, durch einige Ausfälle sehr geschwächt, eröffneten mit schnellem und druckvollem Spiel auf die gegnerische Deckung zum 1:0.

Als dann durch das sehr Körper betonte Spiel, den Wilhelmsburger SV zu schaffen machte, konnten sich die HSV-Hammer erstmals leicht absetzen.

Zwischen diesem Treffer und der Halbzeitglocke schlossen beide Mannschaften dann teilweise sowas wie einen „Nichtangriffspakt“ oder eine „wir werfen kein Tor -Solidarität“ denn mit einem 8:6 und nahezu torlosen Minuten wurden auch die Seiten gewechselt.

Doch war nicht alles Gold was glänzt. Einige Spieler blieben auch heute deutlich unter Ihren Möglichkeiten. Die Spreizung vor allem bei der Leistungskonstanz ist groß, wenn nicht zu groß. Bedingt durch die hierdurch entstehenden Einsatzzeiten sind auf Sicht und spätestens vor der Weihnachtspause Lösungen zu suchen, die die Jungs in Breite und Tiefe voranbringen.
Es überzeugte zu Anfang keiner der Spieler durch eine hervorragende Wurfquote. Es war dennoch ein Handball-Krimi mit Happy End für die bärenstarken mB2 Jungs vom Hsv/Hamm02

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich die Begegnung zu einem zähen Ringen. Ständige Unterbrechungen sorgten dafür, dass sich die Partie zog. Die Gastgeber kämpften verbissen und der Gast glänzte zeitweise nur mit unhöflichen Fananhängern.

Der Schiedsrichter verlor jedoch nicht seine Linie und pfiff das Spiel mit harter Hand und fair, ausgeglichen mit einer Top Leistung.

Das Positionsspiel der eigenen Mannen kam in der Folgezeit nun immer besser in Gang.

Immer öfter rückten in dieser Phase die Torhüter in den Mittelpunkt. HSV/Hamm02  Keeper  machte einige Großchancen zunichte, auch wurde er zur Siebenmeter-Wand.

Dadurch wurde der Wilhelmsburger SV immer mehr durcheinander. Die Führung für die Hausherren wurde nun immer und kontinuierlicher weiter ausgebaut.

Die Partie war an Spannung zu diesem Zeitpunkt nicht zu überbieten.

Die Abwehr der Gastgeber fand kein Mittel, war praktisch immer einen Schritt zu spät.

Die HSV-Hammer Handballer lauerten auf ein Missgeschick und eroberten fast jeden Ball  diese gingen zum Konter und verwandelte eiskalt Tor für Tor.

Trainer Nils Engels: „Wir hatten zu Beginn Probleme, jeder Wurf war ein Treffer, der Wilhelmsburger SV hatte hier noch eine sehr gute Qualität und es war schwer, dagegen anzukämpfen. Wir haben uns dann aber in die Partie gebissen und es geschafft, die Fehler bis zur Pause einzudämmen und uns so eine Chance für die zweite Halbzeit zu erhalten. In der haben wir uns deutlich gesteigert, und so war der Sieg am Ende auf jeden Fall verdient.“